Die Vorbereitung auf den "schönsten Tag im Leben" nimmt - nicht nur für das Brautpaar - viel Zeit in Anspruch.

Wenden Sie sich deshalb auch in Ihrem eigenen Interesse rechtzeitig an das Pfarramt, um zunächst einen Termin für die Trauung festzulegen. Sie sollten sich etwa drei Monate im voraus bei uns melden.

Bei einem ersten Gespräch werden die formalen Dinge erledigt. Vor allem wird mit Ihnen gemeinsam das Ehevorbereitungsprotokoll ausgefüllt. Es soll damit festgestellt und gewährleistet werden, dass eine Ehe gültig geschlossen werden kann. Wenn Sie nicht in Ihrer Taufpfarrei heiraten, benötigen Sie dazu auf jeden Fall ein Taufzeugnis, das nicht älter als ein halbes Jahr sein darf. Wenden Sie sich bitte dazu an die Pfarrei, in der sie getauft wurden.

In einem zweiten Gespräch geht es um die Gestaltung der Trauung selbst. Sie haben die Möglichkeit, den Gottesdienst selbst mitzugestalten, besonders bei der Auswahl der Lieder, der Lesungstexte und der Fürbitten. Alles weitere kann mit dem Geistlichen, der der Trauung assistieren wird, abgesprochen werden.

Wir legen Ihnen auch die Teilnahme an einem sogenannten Brautleutetag ans Herz, bei dem Sie sich im Austausch mit anderen Paaren auf Ihre Eheschließung vorbereiten können. Nähere Informationen und Termine erhalten Sie im Pfarramt.

Wenn Sie in einer anderen katholischen Pfarrei, oder bei gemischtkonfessionellen Paaren in einem anderen Ritus als dem katholischen heiraten wollen, wird für die gültige Eheschließung ein Ehevorbereitungsprotokoll benötigt, das mit dem Wohnsitzpfarrer erstellt wird.

Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an das Pfarramt.