Veronika Wenninger, Alina Schmidt, Carola Pöschl und Julia Schnabl heißen die vier Sternsinger aus den Pfarrei Oberpiebing-Salching, die ausgewählt waren, bei der deutschlandweiten Entsendung der Sternsinger, im Dom zu Regensburg, das Dekanat Geiselhöring zu vertreten. Groß war jedoch die Enttäuschung, als die Aktion in der vorgesehenen Form abgesagt wurde und statt der 230 nur 23 Sternsinger aus ganz Deutschland die Sternsinger-Aktion zu vertreten hatten.

Angelika Wenninger, Ministrantenbetreuerin in der Pfarrei, ließ dies jedoch keine Ruhe und sie passte das Hygienekonzept aus Regensburg der Pfarrei vor Ort an und reichte es beim Landratsamt ein. Dort wurde das fünfseitige Konzept genehmigt. Dazu gab es eine Kurzversion für jede Gruppe und einen Merkzettel für die Eltern der Sternsinger. Am Montag, um punkt 12 Uhr, sandte Pfarrer Heinrich Weber, im Beisein von Bürgermeister Alfons Neumeier und Angelika Wenninger, die für Regensburg vorgesehene Gruppe von Salching aus auf den Weg. Insgesamt 10 Gruppen werden bis Heiligdreikönig, 6.Januar, in der Pfarrgemeinde Oberpiebing-Salching mit dem Segens-Spruch ein gutes Neues Jahr wünschen.

Die für das Dekanat Geiselhöring vorgesehenen Sternsinger aus der Pfarrei Oberpiebing-Salching Die für das Dekanat Geiselhöring vorgesehenen Sternsinger aus der Pfarrei Oberpiebing-Salching

(JB)

Der „Goldene Oktober“ machte seinem Namen alle Ehre, als am Sonntagnachmittag, anlässlich der Amtseinführung – nach Übernahme am 1.September - von Pfarrer Heinrich Weber, als Leiter der neuen Pfarreiengemeinschaft Aiterhofen-Geltolfing-Oberpiebing-Salching, durch Dekan Josef Ofenbeck, Geiselhöring, Konzelebranten, Diakone pastorale Mitarbeiter und Ministranten, zum Festgottesdienst in die Pfarrkirche von Aiterhofen einzogen. Dabei sagte der Dekan zum Pfarrer: „Lieber Herr Pfarrer, in diesem Haus versammelt sich die Gemeinde die ich Dir im Auftrag des Bischofs anvertraue.

Amtseinführung anschl. Empfang und Begrüßung in der Mehrzweckhalle Aiterhofen

(JB)

Da in Bayern die "Krankenhausampel" die Stufe ROT erreicht hat ist ab dem 09. November in der Kirche das Tragen einer FFP2 Maske wieder verpflichtend.

Diese kann, wenn man am Platz ist, abgenommen werden.

Beim Betreten und Verlassen der Kirche, beim Mitsingen sowie beim Kommuniongang muss die Maske getragen werden.

 

Die Teilnehmerzahl bei den Gottesdiensten ist immer noch begrenzt auf Oberpiebing 45 und Salching 35 Personen bzw. Haushalte.

 

Um Plätze zu sparen ist es sinnvoll, wenn sich Personen aus einem Haushalt zusammensetzen.

 

Sobald die Plätze "voll" sind, können aber keine weiteren Kirchenbesucher mehr aufgenommen werden.
Wir bitten, hierfür Verständnis zu haben!

 

Hände beim Betreten der Kirche desinfizieren!